Geopunkte in Vielbrunn

Geopunkte

Auf Antrag des Ortsbeirates hat der Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald zwei weitere kulturhistorisch bedeutsame Stätten im Michelstädter Stadtteil Vielbrunn als Geopunkte ausgewiesen und jeweils mit einer Informationstafel bestückt. Neben den schon vorhandenen Geopunkten Historisches Wasserwerk und Kastell Hainhaus wurden jetzt die evangelische Laurentiuskirche und der Fünf-Röhren-Brunnen in der Ortsmitte in die Liste des Geo-Naturparks aufgenommen. Diese Geopunkte präsentieren allgemeinverständlich landschaftliche, erdgeschichtliche und kulturhistorische Besonderheiten in den Kommunen des Geo-Naturpark-Gebiets mit Informationstafeln. Die aufgestellten Tafeln weisen auf die kulturhistorische Bedeutung beider Anlagen hin und beschreiben ihre Geschichte. Der Fünf-Röhren-Brunnen, der früher auch „Mitteldorfbrunnen“ genannt wurde, war mit hoher Wahrscheinlichkeit die erste Wasserstelle bei der Besiedlung des Ortes vor über 1000 Jahren und gleichzeitig als der „gefüllte Brunnen“ in den unterschiedlichsten Schreibweisen der Namensgeber des Dorfes. Der älteste Teil der evangelische Kirche, die dem Heiligen Laurentius geweiht ist, der Westturm, wurde im Jahr 1495 erbaut. Es ist eine der am besten erhaltenen Wehrkirchen im Odenwald, die nicht nur der Ausübung der Gottesdienste der Gläubigen sondern auch dem Schutz der Bürger diente. Im Innern der Kirche sind sehr schöne Wandmalereien und in dem spätgotischen Kreuzgewölbe Deckenfresken erhalten, die die vier Evangelisten als Symbole darstellen. Der Ortsbeirat hofft, mit diesen Informationstafeln an den beiden für den Ort historisch bedeutsamen Stätten, das Interesse der Bürger und Gäste an der Geschichte des Dorfes zu wecken, zumal Vielbrunn im kommenden Jahr den 1000. Jahrestag seiner ersturkundlichen Erwähnung feiert.